Polanski klagt gegen Oscar-Akademie

Roman Polanski reichte vor einem Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien Beschwerde gegen seinen Ausschluss aus der Oscar-Akademie ein, wie aus dem in Los Angeles erstellten Gerichtsdokument hervorgeht. Es wurde der Nachrichtenagentur AFP von Polanskis Anwalt Harland Braun zugespielt.

Der 85 Jahre alte Star-Regisseur argumentiert in der Beschwerde, die Oscar-Akademie hätte ihn 2018 über ihre Pläne vorab informieren müssen. Er hätte zudem Gelegenheit erhalten müssen, sich zu erklären.

Der in Frankreich lebende Polanski war im Zuge der Berichterstattung über die #MeToo-Bewegung ausgeschlossen worden. Unter dem Hashtag hatten zahlreiche betroffene Frauen auf das Ausmaß sexueller Belästigungen und Übergriffe aufmerksam gemacht.

“Gerecht und vernünftig”

Der Regisseur wird in den USA wegen Geschlechtsverkehrs mit einer Minderjährigen polizeilich gesucht. Er hatte zugegeben, 1977 die damals 13-jährige Samantha Geimer unter Drogen gesetzt und sie dann sexuell missbraucht zu haben. Im folgenden Jahr floh er aus den Vereinigten Staaten.

Die Oscar-Akademie verteidigte den Ausschluss Polanskis: Ihr Vorgehen sei “gerecht und vernünftig” gewesen. Als Konsequenz aus dem Missbrauchsskandal um den ehemaligen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hatte die Akademie für ihre mehr als 6000 Mitglieder einen Verhaltenskodex formuliert.

Oscarverleihung 2019 | Bester Film - Green Book (AFP/K. Winter)

Höhepunkt des Filmjahres: die Oscar-Verleihung in Hollywood

Dem 54-köpfigen Aufsichtsrat der Oscar-Akademie gehören einige der bekanntesten Gesichter Hollywoods an, unter ihnen etwa Regisseur Steven Spielberg und die Schauspieler Tom Hanks und Whoopie Goldberg.

wa/haz (afp, ap)

Source Article from https://www.dw.com/de/polanski-klagt-gegen-oscar-akademie/a-48419599?maca=de-rss-de-all-1119-rdf

Sprengstoff-Anschlag auf Blauhelme in Mali

In Mali ist ein Blauhelmsoldat bei einem Sprengstoff-Anschlag getötet worden. Vier weitere MINUSMA-Soldaten wurden durch die Explosion im Zentrum des Landes verletzt, wie die UN-Stabilisierungsmission mitteilte. Der Angriff ereignete sich demnach zwischen den Orten Douentza und Boni; auf der Strecke waren die Soldaten mit einem Fahrzeugkonvoi unterwegs. Alle Opfer stammten aus Ägypten, verlautete aus Sicherheitskreisen.

MINUSMA-Chef Mahamat Saleh Annadif verurteilte den “feigen Angriff” auf die Blauhelmsoldaten. Die Angreifer seien festgenommen worden, erklärte Dennis Gyllensporre, ein Kommandant der UN-Mission.

Instabilität trotz aller Bemühungen

Das westafrikanische Mali ist seit 2012 Aufmarschgebiet für islamistische Gruppierungen, die damals die Kontrolle über den Norden des Landes übernahmen. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich griff 2013 militärisch ein und drängte die Islamisten zurück.

Doch trotz der Präsenz tausender internationaler Soldaten herrscht in dem Staat weiterhin Instabilität. Blauhelmsoldaten werden immer wieder Ziel von Attacken. Auch die Bundeswehr beteiligt sich an der Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen.

In dieser Woche war die malische Regierung nach Monaten zunehmender Gewalt geschlossen zurückgetreten. Diese geht zum Teil auch auf ethnische Spannungen zurück, etwa zwischen sesshaften Bauern und der Volksgruppe der nomadischen Fulani.

wa/haz (afp, dpa)

Source Article from https://www.dw.com/de/sprengstoff-anschlag-auf-blauhelme-in-mali/a-48419591?maca=de-rss-de-all-1119-rdf

Auch mit Stevens steht Schalke am Abgrund

Huub Stevens hatte eine Miene aufgesetzt, die nicht deutlicher hätte beschreiben können, wie sich sein Gemütszustand darstellte. Es war ein diabolische Grinsen auf seinem Gesicht sichtbar, das keine Fragen mehr offen ließ. “Ich hoffe, dass hier alle die Augen für die Situation offen haben. Ich meine alle, nicht nur die Spieler”, sagte Stevens nach dem 2:5 gegen 1899 Hoffenheim.

Der Abstiegskampf der Schalker ist das einzige Thema, das derzeit in Gelsenkirchen von Belang ist. Und Stevens forderte mit seinem Statement alle auf, mitzuhelfen, dass diese Situation überstanden werden kann. Offenbar würde er sich mehr Unterstützung wünschen. Stevens muss allerdings in erster Linie derjenige sein, der die Rettung des Klubs zu Ende bringen soll. Bislang agiert er mit eher durchwachsenem Erfolg.

Mitte März ging noch ein Aufatmen durch die Schalker Gemeinde. Stevens, der alte Fahrensmann, der Jahrhunderttrainer des Klubs, würde es schon richten war die kollektive Meinung. Mit seiner Erfahrung würde der Niederländer diese schwierige Mannschaft mit so vielen verschiedenen Nationalitäten und Charakteren schon irgendwie zu händeln wissen. Wer sonst außer Stevens? Das war in und rund um Gelsenkirchen zu hören.

Kaum Erfolgserlebnisse

Jetzt, rund fünf Wochen später, sieht die Bilanz des 65 Jahre alten Interimscoaches kaum besser aus als die, die sein Vorgänger Domenico Tedesco übergeben hatte. In sechs Pflichtspielen gelang Stevens mit seinem Team lediglich ein Sieg – ein glücklicher Erfolg bei Abstiegskandidat Hannover 96 (1:0). Beim ebenfalls stark abstiegsgefährdeten 1.FC Nürnberg (1:1) konnten die Schalker einen Punkt – ebenfalls überaus glücklich – entführen. Ansonsten setzte es zumeist hochverdiente Niederlagen. Auch mit Stevens steht Schalke am Abgrund.

Stevens hatte bereits einige Tage, nachdem er erste Eindrücke aus den Trainingseinheiten mit seinem “neuen” Team gewonnen hatte, von seiner “schwersten Aufgabe, seitdem ich Trainer bin” gesprochen. Immerhin mit dieser Einschätzung lag Stevens offenbar richtig. Ansonsten gelingt es auch dem 65-Jährigen nicht, dieser von Ex-Manager Christian Heidel unzureichend und wenig kenntnisreich zusammengestellten Mannschaft eine Linie zu verpassen.

Läuferische Defizite

Stevens versuchte, die Problemfelder zu finden und zu eliminieren. Nabil Bentaleb etwa. Der Mittelfeld- und bis dato Stammspieler bekam die ganze Härte Stevens’ zu spüren und ist mittlerweile nur noch Ersatz. Oder Yevhen Konoplyanka. Der Flügelspieler spielt ebenfalls kaum noch eine Rolle. Stattdessen werden von Stevens Spieler aus der U23 eingesetzt. Die Mannschaft wirkt nicht richtig austrainiert und läuferisch den Gegnern unterlegen.

“Wenn es zwischen den Ohren nicht gut sitzt, dann auch nicht in den Beinen”, sagte der Fußballlehrer. Stevens will erst gar keinen Verdacht aufkommen lassen, dass er derlei Mängel von Tedesco übernommen hat. Dafür schätzt er den jungen Mann zu sehr. Und doch hat er darunter zu leiden. In der nächsten Woche müssen die Schalker zum Ruhrgebietsderby bei Borussia Dortmund antreten.

In der Verfassung des Hoffenheim-Spiels dürfte den Schalkern eine ähnlich hohe Pleite drohen. Die Schalker können vor allem froh sein, dass die Abstiegskandidaten Nürnberg, Hannover oder der VfB Stuttgart ähnlich desolat auftreten wie die Schalker. Das könnte der große Pluspunkt in einer derzeit aussichtslosen Situation für die Schalker sein.

Source Article from https://www.dw.com/de/auch-mit-stevens-steht-schalke-am-abgrund/a-48419573?maca=de-rss-de-all-1119-rdf

USA reinigen Vietnam

Während des Vietnamkriegs hatten US-Truppen zwischen 1962 und 1971 rund 80 Millionen Liter des dioxinhaltigen Entlaubungsmittels Agent Orange im Süden von Vietnam versprüht. So wollten sie Vietkong-Kämpfern, die sich im Wald versteckten, die Deckung nehmen. Das Gift wird bis heute für schwere Missbildungen, Krebserkrankungen und Behinderungen bei der vietnamesischen Bevölkerung verantwortlich gemacht.

Areal nur notdürftig gesäubert

Aufbewahrt wurde Agent Orange auf dem ehemaligen Luftwaffenstützpunkt Bien Hoa, den die USA und Vietnam nun gemeinsam reinigen wollen. Es sei “wahrlich historisch”, dass die beiden früheren Feinde nun als Partner eine solch “komplexe Aufgabe” in Angriff nähmen, sagte US-Botschafter Daniel Kritenbrink zu Beginn der Arbeiten. Am Kriegsende hatten US-Soldaten den Stützpunkt nur notdürftig gesäubert. Dabei sollen mehr als 500.000 Kubikmeter Dioxin in Boden und Grundwasser gelangt sein.

Vietnam Agent Orange Einsatz 1965 (picture-alliance/dpa/US Air Force)

US-Flugzeuge versprühen Agent Orange über dem südvietnamesischen Dschungel (Foto von 1965)

Die Sanierung von Bien Hoa soll voraussichtlich zehn Jahre dauern und 183 Millionen Dollar kosten. Zuvor war bereits der Flughafen von Danang von Agent Orange gereinigt worden – ein Verfahren, das sechs Jahre dauerte und 110 Millionen Dollar kostete. Dieses Projekt war im November abgeschlossen worden.

wa/haz (afp, dpa)

Source Article from https://www.dw.com/de/usa-reinigen-vietnam/a-48419455?maca=de-rss-de-all-1119-rdf

Weinzierl: "Die Stimmung ist wie 0:6"

Was für eine Demütigung! Der FC Augsburg verabschiedet sich nach einem 6:0 (3:0)-Schützenfest gegen den VfB Stuttgart aus dem Abstiegskampf. Mit einem historisch blamablen Auftritt haben die Stuttgarter einen neuen Tiefpunkt erreicht und die wohl letzte Chance auf den direkten Klassenverbleib verspielt. Das Team des immer heftiger wankenden Trainers Markus Weinzierl verlor deutlich und verbuchte die höchste Niederlage seit 33 Jahren in der Bundesliga.

Kein Kampf, keine Ideen, kein Mut – die Laune bei Team und Trainer war nach dem Schlusspfiff dementsprechend. “Die Stimmung ist wie 0:6″, sagte Weinzierl beim TV-Sender Sky. “Es gibt keine Erklärung dafür”, sagte ein enttäuschter Stuttgarter Trainer. “Ich kann mich nur für die Mannschaft und die Leistung entschuldigen.” In der Tabelle wird die Lage für den VfB, der noch auf dem Relegationsrang steht, immer prekärer: Die indisponierten Schwaben können im Saisonfinale sogar noch vom 1. FC Nürnberg eingeholt werden und direkt absteigen.

Bleibt Weinzierl Trainer?

Trainer Markus Weinzierl, der den VfB im vergangenen Oktober übernommen hat, muss weiter um seinen Job bangen. Nach zuletzt teils indiskutablen Auftritten seiner Mannschaft und der historischen 0:6-Klatsche gegen Augsburg hat der 44-Jährige wohl nur noch wenige Argumente in seiner Hand. Lediglich einen Sieg in den letzten 15 Spielen konnten Weinzierl und der VfB feiern.

“Es gehen viele Gedanken durch meinen Kopf. Ich muss es noch sacken lassen. Ich überlege, was das Beste ist. Wir müssen alles hinterfragen”, sagte Sportvorstand Thomas Hitzlsperger und betonte, dass man “nicht zur Tagesordnung übergehen” könne. ”Es ist extrem schwer, jetzt eine Lösung und Erklärung zu haben. Ich bin brutal enttäuscht. Für mich ist es der schwierigste Moment, seit ich beim Verein bin”, sagte Hitzlsperger.

Kuriose “Jobkiller-Statistik”

Verliert Weinzierl nach dem Spiel nun seinen Job, bleibt Augsburg einer interessanten Statistik treu, denn die “Jobkiller” aus Bayern haben bereits in der Vergangenheit zugeschlagen. In der Saison 2013/14 gewann Augsburg gegen Stuttgart mit 2:1, im Anschluss daran musste der damalige Trainer Bruno Labbadia seinen Hut nehmen.

Eine Spielzeit später war die 0:1-Niederlage des VfB gegen den FCA für Armin Veh Endstation. Und 2016 ereilte Alexander Zorniger das gleiche Schicksal, nachdem er mit den Stuttgartern gegen Augsburg 0:4 verloren hatte. Bei allen Siegen war ein Trainer auf der Augsburger Seite verantwortlich: Markus Weinzierl. Die aktuelle Niederlage könnte den 44-Jährigen jetzt selbst den Trainer-Job kosten. “Heute habe ich keine Argumente gesammelt”, sagte Weinzierl nach dem Spiel.

Source Article from https://www.dw.com/de/weinzierl-die-stimmung-ist-wie-0-6/a-48417526?maca=de-rss-de-all-1119-rdf

Bundeswehr-Flieger holt Verletzte nach Hause

Ein Rettungsflugzeug der Bundeswehr nimmt auf der portugiesischen Urlaubsinsel Madeira Verletzte des Busunglücks auf und fliegt sie zurück nach Deutschland. Das teilte die Bundeswehr mit. Der Airbus A310 der Flugbereitschaft habe die AirMedEvac-Konfiguration, sei also ausgerüstet für den Transport von Verletzten. Auf der Atlantikinsel westlich von Marokko wurden am Freitag noch 16 Verletzte im Krankenhaus behandelt, darunter 14 Deutsche.

Einsatzkräfte am Unglücksort

Einsatzkräfte am Unglücksort

Der Airbus A310 MedEvac ist die fliegende Intensivstation der Bundeswehr. Die Luftwaffe bezeichnet die Maschine als “wichtiges Glied in der Rettungskette zur medizinischen Evakuierung schwer und schwerst verletzter Personen über große Distanzen”. An Bord sind bis zu sechs Plätze für intensivmedizinische Behandlung. Zudem gibt es 38 weitere Liegeplätze, wobei für 16 Patienten eine verstärkte medizinische Überwachung mit Monitoren möglich ist. Damit können 44 Patienten liegend transportiert werden. Die medizinische Besatzung kann bis zu 25 Menschen zählen. Die Luftwaffe hält auf dem Flughafen Köln-Wahn immer einen MedEvac-Airbus in 24-Stunden-Bereitschaft. 

Am Mittwochabend war auf Madeira ein Reisebus von der Straße abgekommen und hatte sich überschlagen. Bei dem Unfall nahe der Ortschaft Caniço waren nach Angaben der portugiesischen Behörden 29 deutsche Touristen ums Leben gekommen. Von deutscher Seite wurde bislang keine Opferzahl genannt. Dies soll erst nach Abschluss der Identifizierung geschehen.

Abgleich mit zahnärztlichen Daten

Daran wird derzeit fieberhaft gearbeitet: Die Autopsie der Opfer ist fast abgeschlossen. Die Obduktion der überwiegend aus Deutschland stammenden Toten sei vom Nationalen Institut für Rechtsmedizin und Forensische Wissenschaften (INMLCF) in Zusammenarbeit mit der Polizei durchgeführt worden, zitierten portugiesische Medien eine Mitteilung des Justizministeriums. Im Laufe des Samstags würden aus Deutschland aber noch Akten mit Fingerabdrücken und zahnärztlichen Daten erwartet, die die endgültige Identifizierung der Toten ermöglichen sollen, hieß es. Wann Einzelheiten zu den Opfern und ihren Herkunftsorten bekanntgegeben werden sollen, wurde nicht bekannt.

Der Fahrer hatte in einer engen Kurve die Kontrolle über den mit mehr als 50 Passagieren besetzten Bus verloren, der daraufhin eine Böschung hinabstürzte und in ein Haus krachte. Die genaue Unglücksursache ist bislang ungeklärt. Der portugiesische Fernsehsender TV RTP berichtete am Freitag, möglicherweise habe das Gaspedal blockiert und der Fahrer habe versucht, den immer schneller werdenden Bus zum Halten zu bringen, indem er gegen eine Mauer fuhr. Ein deutscher Überlebender des Unglücks hatte zuvor Bremsversagen vermutet.

stu/ml (dpa, afp)
 

Source Article from https://www.dw.com/de/bundeswehr-flieger-holt-verletzte-nach-hause/a-48411143?maca=de-rss-de-all-1119-rdf